‘…eine ganz besondere Pianistin, die durch Ihre Authentizität und Brillanz aufhorchen lässt…’

                                                             

                                                               Robert Levin

 

 Vita Kan wurde 1991 in Tomsk (Russland) geboren, wo sie im Alter von fünf Jahren den ersten Klavierunterricht erhielt. Den Grundstein Ihrer Klavierausbildung legte Prof. Timur Urmanchejev. 2006 wurde Vita Kan mit einem Sonderpreis beim 4. Internationalen Klavierwettbewerb in Almaty ausgezeichnet und erhielt daraufhin einen Studienplatz an der renommierten Spezialmusikschule 'Kuljasch Baiseitova' für hochbegabten musikalischen Nachwuchs. 2011 kam Vita Kan nach Deutschland um an der HMT Leipzig bei Gerald Fauth und Jacques Ammon zu studieren. Sie war Stipendiatin des DAAD und wurde von der Ad-Infinitium Foundation gefördert. Sie erhielt außerdem das Deutschland - Stipendium. Wichtige musikalische Impulse gewann sie durch die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Robert Levin, Jacques Rouvier, Pavel Gililov, Piotr Paleczny, Peter Bruns und David Geringas. 

 

Als Kammermusikerin wurde sie auf zahlreichen Wettbewerben u.a. beim Gaetano Zinetti Competition und Pinerolo International Chamber music Competition ausgezeichnet. In 2016 gewann sie zusammen mit Marius Urba den ersten Preis mit 4 Sonderpreisen beim 12. «Concours International Musique de Chambre de Lyon». 

2017 wurde Ihr Klavier-Trio «Trio Marvin» mit dem ersten Preis beim Mendelssohn Hochschulewettbewerb Berlin und mit dem zweiten Preis und zwei Sonderpreisen bei «Chamber music Competition Trio di Trieste» ausgezeichnet. Im Jahr darauf gewann das Trio den Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ in Graz und wurde zu den Preisträgern des ARD Wettbewerbs in München.  Im selben Jahr gewann das Trio den Ersten Preis und Gran Prix bei dem weltgrößten Kammermusikwettbewerb Melbourne International Chambers Music Competition 2018 in Melbourne, Australia. Vita Kan spielt regelmäßig auf Festivals in Italien, Litauen, Frankreich und in der Schweiz: so spielte sie 2016 zusammen mit Raphael Pidoux und Alexander Rudin im Salle Gaveau in Paris, im renommierten Festival «Les Pianissimes»  in Lyon und «Festival du Prieuré de Chirens».  Außerdem wirkt Vita Kan an zahlreichen Produktionen wie z.B. von Radio France und BR mit. 

Im Oktober 2017 wurde Ihr Trio «Trio Marvin» zu Aspiranten bei ECMA aufgenommen und zu Master Studenten der UdK beim Artemis Quartett aufgenommen. 

Vita Kan spielte gemeinsame Projekte mit dem Leipziger Streichquartett und dem Rolston String Quartet zusammen und spielt außerdem regelmäßig bei der Kammermusikreihe der Bamberger Symphoniker.  Engagements als Orchesterpianistin und die Lehrtätigkeit an der neuen Musikschule Leipzig erweitern ihre musikalische Bandbreite.